HERZ KÜSST VERSTAND
Sept. 28, 2021

Emotionale Intelligenz vs. Empathie

Emotionale Intelligenz vs. Empathie

#002 EINFÜHRUNG Emotionale Intelligenz vs. Empathie – Warum es Sinn macht, die beiden nicht zu verwechseln.

In dieser Folge geht es um die grundsätzliche Frage, was emotionale Intelligenz überhaupt ist. Ihr erfahrt, welche fünf Teilbereiche es hier zu unterscheiden gilt und, wie sie in unserem Alltag anwendbar werden.

Diese Folge dient so wie ander, die mit dem Stichwort EINFÜHRUNG versehen wurden, noch dazu, ein bisschen mehr ins Thema einzuführen, und grundsätzliche Begriffe vorzustellen, auf die immer mal wieder Bezug genommen wird.

>>HIER GETHT'S ZUR WEBSITE MIT DEM LINK ZUM PLAYSHEET<<



Transcript

00:00:00 Heute geht es um die grundsätzliche Frage: Was ist eigentlich emotionale Intelligenz? Gibt es Missverständnisse, die sich um dieses Thema ranken, die es sich lohnt, vielleicht einfach mal auszuräumen? Worauf kommt es an, wenn ich Emotional intelligent handeln möchte oder vielleicht sogar führen. Willst du mir hier rüber erfahren, dann ist die heutige Folge genau für dich gemacht . Viel Spaß!


00:00:26  Willkommen bei HERZ-KUESST-VERSTAND, deiner Auszeit für Seelenfrieden und emotionale Intelligenz mit Mignon Fuchs.


00:00:34 Woran denkst du, wenn du das Wort emotionale Intelligenz hörst? Ist es Empathie? Das ist der Begriff, den die meisten Menschen mit emotionaler Intelligenz verbinden. Aber Empathie ist nur ein Teilbereich der emotionalen Intelligenz. 1995 hat Daniel Goleman in seinem Buch EQ – oder auch Emotional Intelligence – fünf verschiedene Teilbereiche definiert, die alle wichtig sind für emotionale Intelligenz. Und ich möchte sie euch heute mal kurz vorstellen,


00:01:10 weil es möglicherweise hier und da ein paar Überraschungen geben kann, was eigentlich alles notwendig ist, damit wir tatsächlich Emotional intelligent handeln, also der erste Teilbereich der emotionalen Intelligenz ist der der Achtsamkeit. Diesen Begriff hat die möglicherweise schon mal im Zusammenhang mit Resilienz zum Beispiel gehört oder vielleicht auch in anderen Zusammenhängen wie Meditation, Achtsamkeit ist unsere Fähigkeit, uns unserer eigenen Emotionen bewusst zu werden.


00:01:43 Das heißt also, ich weiß einerseits, dass sich überhaupt gerade etwas fühle, das ist gar nicht so selbstverständlich, und andererseits weiß ich auch, was dahinter steckt. Das ist noch viel weniger selbstverständlich, denn manchmal ist es so, dass hinter einer Emotion, die wir im Moment gerade möglicherweise sehr stark fühlen, etwas ganz anderes steckt, als wir vielleicht vermuten würden.


00:02:09 Das ist manchmal so, zum Beispiel mit Wut oder mit Ungeduld. Nicht immer bedeutet es, dass ich nur einfach wütend oder ungeduldig bin, weil ich halt ein Typ bin, der so ist, sondern manchmal bedeutet Wut oder Ungeduld eigentlich, dass ich mich eher hilflos oder ohnmächtig fühle. Das heißt, bei Achtsamkeit kenne ich auch meine eigenen Gefühls-Muster. Ich weiß also,
00:02:33 wie sich Gefühle bei mir möglicherweise in bestimmten Situationen zeigen.


00:02:38 Der nächste Bereich der emotionalen Intelligenz ist der der Selbstregulation. Selbstregulation ist meine Fähigkeit, meine eigenen Gefühle zu steuern, also habe ich eine Möglichkeit, etwas dafür zu tun, dass ich mich selbst besser fühle. Sowas kann zum Beispiel auch sein, wenn ich in bestimmten Situationen, zum Beispiel, wenn man sich streitet,


00:03:04 von selber für mich sagen kann Okay, ich mach jetzt hier einen Punkt und höre auf, mich zu streiten, oder Ich grenze mich an dieser Stelle ab von dem, was mich irgendwie umgibt und vielleicht belastet. Das heißt, emotionale Intelligenz bedeutet nicht, dass ich mich mit allem und jedem identifizieren muss und hier überall und immer Mitgefühl zeigen muss, sondern Emotional intelligent handelt.
00:03:33 Auch die Person, die weiß, wann ihr eigenes Tun keinen Unterschied mehr machen kann, wann eine Emotion nichts förderliches mehr beitragen kann. Das bedeutet übrigens nicht, dass man sich der Kommunikation entzieht, sondern einfach nur, dass man Emotional nicht mehr in den Streit investiert. Kommunizieren kann man deshalb immer noch interessant, oder? Ich hatte das bislang immer anders vermutet.


00:04:02 Der dritte Teilbereich der emotionalen Intelligenz ist der der Motivation. Motivation hier bedeutet also ich nutze meine Gefühle, um ein bestimmtes Ziel, das sich erreichen möchte, auch tatsächlich zu erreichen, also vom Gefühl, ins Handeln zu kommen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir geht es manchmal so, dass das genau der Punkt ist, dass meine Gefühle und mein Ziel eigentlich nicht wirklich miteinander im Einklang stehen.


00:04:38 Deshalb habe ich euch heute in den Download dieser Folge auf meiner Podcast-Page ein kleines Playsheet angefügt, das ihr dazu nutzen könnt, um mal herauszufinden, was eure Gefühle denn eigentlich für euch wollen, denn manchmal ist es gut, sich darum zuerst zu kümmern, dann ist es ein bisschen leichter, die eigenen Ziele auch zu erreichen. Das wären die drei Teilbereiche der emotionalen Intelligenz,


00:05:05 die sich mit einem selbst befassen. Also wir haben Achtsamkeit, wir haben Selbstregulation und wir haben Motivation, jetzt kommen noch zwei Bereiche, die sich nicht nur mit uns selbst befassen, sondern mit unserer Umwelt, also mit anderen Menschen. Da setzt dann auch die Empathie an, denn das ist der nächste Teilbereich der emotionalen Intelligenz, den Goleman nennt. Empathie ist die Fähigkeit zu erkennen,


00:05:37 was jemand anderes fühlt, also, das heißt, was Achtsamkeit für einen selbst ist, ist Empathie in Bezug auf andere und auch zu erkennen. Was steckt möglicherweise dahinter, ohne gleich hellsehen zu müssen, aber möglicherweise ein bisschen einfühlsam dafür zu sein? Und damit sind wir auch schon beim fünften und letzten Teilbereich der emotionalen Intelligenz angekommen, den sozialen Fähigkeiten, soziale Fähigkeiten.


00:06:06 In diesem Zusammenhang sind solche wie zum Beispiel Storytelling also wenn ich Geschichten richtig spannend erzählen kann, dann reiße ich mein Publikum mit, dann inspiriere ich es vielleicht zum eigenen Handeln, und ich begeistere sie von einer Sache. Soziale Fähigkeiten sind, aber auch solche wie Zuhörenkönnen oder Feedback geben können oder einfach präsent sein können, gut verhandeln können oder auch andere überzeugen können.


00:06:37 Soziale Fähigkeiten im Hinblick auf emotionale Intelligenz sind also genau diese Skills, die besonders auch bei Führungskräften gefragt sind. Aber nicht nur da.


00:06:49 Na, wie es ist. War, was dabei, was dich ein bisschen überrascht hat. In welchem der fünf Teilbereiche siehst du deine besonderen Stärken bei der Achtsamkeit, bei der Selbstregulation, bei der Motivation, bei der Empathie, bei den sozialen Fähigkeiten,


00:07:09 wo siehst du möglicherweise auch noch Bereiche, bei denen du ein bisschen aufstocken könntest? Ich bin gespannt darauf davon zu hören hinterlassen wir hier gerne deine Gedanken dazu wenn du magst? Sehr gerne, auch dein Feedback Wünsche oder Vorschläge die du hast folge mir auch auf Instagram oder Link in wenn du noch weitere Infos zum Thema suchst oder dich mit mir darüber austauschen möchtest und nicht vergessen auf meiner Webseite findest du zu diesen Podcast ein Download,


00:07:40 der dich so ein bisschen mehr auf die Spur deiner eigenen Gefühle bringt, alle links findest du in der Beschreibung zu dieser Folge also dann machs gut tschüss und viel Spaß